News

Kategorie: Datenschutz

Datenpannen 2023

In unseren Jahresberichten ist es mittlerweile Tradition geworden, dass wir einen Überblick der verhängten Bußgelder aus dem vergangenen Jahr zur Verfügung stellen. Aber wie sieht es eigentlich im Bereich von Datenschutzverstößen aus? Wir als Beratende beschäftigen uns fast täglich mit Datenschutzverstößen – umgangssprachlich gerne als Datenpanne bezeichnet. In unserem letzten Newsletter sind wir im Detail auf Datenschutzverstöße eingegangen. (Quelle: www.fkc-gmbh.de/news/meldung-einer-datenpanne)

Noch mal zur Wiederholung Art. 4 Nr.12 DSGVO:

„Die „Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten“ ist eine Verletzung der Sicherheit, die, ob unbeabsichtigt oder unrechtmäßig, zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung, oder zur unbefugten Offenlegung von beziehungsweise zum unbefugten Zugang zu personenbezogenen Daten führt, die übermittelt, gespeichert oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden.“

Für den Fall, dass der Verdacht von dem Eintritt einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten auftritt, etablieren wir innerhalb der Organisationen Prozesse, damit hier keine vorschnellen Entscheidungen oder Entschlüsse getroffen werden und bei diesen sensiblen Themen rechtskonform gearbeitet wird.

Häufig ergibt sich aus der Prüfung von uns, dass es sich um einen meldepflichtigen Datenschutzverstoß gem. Art. 33 DSGVO handelt, und es kommt durch Entscheidung der Geschäftsführungen zur Meldung bei der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Eine Übersicht

Oft wird uns bei der Prüfung die Frage gestellt, wie viele Datenpannen jährlich gemeldet werden und was für Bußgelder zu erwarten sind.

Im Jahr 2023 wurden 13.581 meldepflichtige Datenschutzverstöße gem. Art. 33 DSGVO an die deutschen Aufsichtsbehörden gemeldeten. Mit einem deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr (21.170) und auch gegenüber 2021 (knapp 13.900) stellt das Jahr 2023 den Tiefpunkt dar.

Im Jahr 2023 verzeichnete Baden-Württemberg die meisten Datenpannen (2.913), gefolgt von Bayern (2.753) und NordrheinWestfalen (2.039). Bei den meisten Pannen handelte es sich um Hackerangriffe,Datenverluste, falsch versandte Dokumente oder technische Defekte. Dies können wir auch aus unseren Erfahrungen heraus bestätigen.

Wichtig ist, dass das Kollegium ausreichend geschult ist, damit überhaupt Verdachtsfälle geprüft werden können. In unseren regelmäßigen Schulungen weisen wir immer unter Absprache mit den Geschäftsführenden auf die einzuhaltenden Prozesse hin.

Übersicht von Datenpannen und Bußgeldern 2023*

AufsichtsbehördeBußgelderGesamt in €Datenpannen
Baden-Württemberg1115.8002.913
Bayern (nicht-öffentl. Bereich)n.a.3.800.0002.753
Bayern (öffentl. Bereich)00n.a.
Berlinn.a.n.a.1.129
Brandenburg1013.900495
Bremen32147.465176
Hamburg886.480925
Hessenn.a.n.a.n.a.
Mecklenburg-Vorpommernn.a.n.a.n.a.
Niedersachsenn.a.n.a.n.a.
Nordrhein-Westfalenn.a.n.a.2039
Rheinland-Pfalz86.630678
Saarland8208.375727
Sachsen6028.090498
Sachsen-Anhaltn.a.n.a.n.a.
Schleswig-Holstein00498
Thüringen3231.490299
Gesamt1694.338.19113.581

 

Weitere passende Artikel zum Thema Bußgelder & Datenpannen finden Sie hier:

Haben Sie Rückfragen oder sollte mal wieder geschult werden? Dann wenden Sie sich gerne an Ihre Beratenden oder an unseren Vertrieb!

Nutzen Sie unsere Tipps als Aushang für Ihre Mitarbeiter

Gerne teilen wir unser Wissen mit Ihnen und bieten Ihnen unsere Informationen als Download: